» Startseite » Missverstandnisse uber Frauen Im Islam » Die Kraft der Scheidung ist beim Mann

Die Kraft der Scheidung ist beim Mann

Wir müssen realisieren, dass die Scheidung im Islam in erster Linie erlaubt ist, um den Schaden, der einem der beiden Ehepartnern zugefügt worden ist, von ihm zu nehmen. Es könnte in einem Fall, in dem der Schaden, den einer der Ehepartner erleidet, nur durch die Zuflucht in die Scheidung abgewendet werden kann, verpflichtend sein. Dies hat seine Grundlage in dem Befehl des Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), bei dem sich ein Mann über das obszöne Benehmen seiner Frau beschwert hatte:

"Scheide sie". (Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud berichtet.)

Andererseits könnte eine Scheidung verboten sein, wenn sie einem der Ehepartner Schaden zufügen würde, ohne dass ein größerer Nutzen erreicht würde oder der Schaden gleich bleiben würde. Dies ist durch die Stellungnahme des Gesandten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) begründet:

"Eine Frau, die ihren Ehemann ohne Grund bittet, sie zu scheiden, der wird der Duft des Paradieses verboten."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud, Tirmidhi und Ibn Majah berichtet.)

Es wird ferner berichtet, dass er (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:

"Möge Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) einen Mann verfluchen, der häufig nach jeder neuen Heirat von der Scheidung Gebrauch macht." (Dieser Hadith wurde bei At-Tabaraniy berichtet.)

Der Islam spricht sich dafür aus, dass zuerst versucht werden soll, für die meisten Streitpunkte, die zu Hause zwischen Ehemann und Gattin auftauchen, Lösungen zu finden, um eine Scheidung zu vermeiden.

Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:128):

[Und wenn eine Frau von ihrem Ehemann rohe Behandlung oder Gleichgültigkeit befürchtet, so soll es keine Sünde für beide sein, wenn sie sich auf geziemende Art miteinander versöhnen; denn Versöhnung ist gut...]

Der natürlichste und logischste Weg zu diesem Frieden ist, den Mann die Kontrolle über den Scheidungsprozess haben zu lassen und nicht die Frau. Der Mann ist finanziell verpflichtet, für seine Frau, den Haushalt und die Familie zu sorgen. Der Mann ist derjenige, der das Brautgeld bezahlt, die finanzielle Verantwortlichkeit trägt und unter normalen Bedingungen die Lasten des gesamten Haushalts, für das Wohnen, Unterbringung,...usw, hat. Also sollte er auch das Recht besitzen, das Eheleben zu beenden, wenn er das will, fertig und auf solch einen großen finanziellen und emotionalen Verlust, den eine Scheidung nach sich zieht, vorbereitet. Der Ehemann muss sich darüber im Klaren sein, dass er das Brautgeld verliert, das er für die Heirat gegeben hat, Unterhalt und Hilfe für Kinder und noch dazu die Ausgaben für eine neue Heirat.

Zusätzlich ist der Mann (theoretisch gesehen) besser in der Lage, seine Launen, Gefühle und Reaktionen zu kontrollieren, wenn er sich über die großen und kleinen Dinge im Leben ärgert, besonders wenn er sich mit seiner Frau streitet. Der Ehemann sollte die Scheidung nie als erste Lösung sehen, um sein tägliches Leiden mit seiner Frau zu beenden. Scheidung ist die letzte Lösung, wenn das Leben katastrophal, bedeutungslos, problematisch wird und mit der Frau nicht mehr zu ertragen ist.

Allerdings hat die Frau das Recht, die Ehe zu beenden, so sagen viele der muslimischen Gelehrten, vorausgesetzt, sie hat dies vor Vollzug der Ehe vereinbart und der Ehemann hat zugestimmt.

Darüber hinaus erlaubt der Islam der Frau, auf ihre Anfrage hin von ihrem Ehemann geschieden zu werden, wenn dieser sie schmäht, indem er schändliche Sprache benutzt, sie beschimpft oder schlägt. Sie kann auch die Scheidung verlangen, wenn ihr Mann impotent ist und seine ehelichen Pflichten nicht erfüllen kann, er keinen Geschlechtsverkehr mit seiner Frau hat und ihre Bedürfnisse nicht erfüllt, er nach der Heirat unheilbar erkrankt, er an Syphilis erkrankt oder an einer anderen Geschlechtskrankheit, die seiner Frau schaden könnte oder wenn er verursacht, dass sie das Verlangen verliert, mit diesem Mann zusammen zu sein.

Der Islam vermittelt ein perfektes Verständnis und Einschätzung der menschlichen Natur. In manchen Fällen wurde der Frau das Recht erteilt, um die Scheidung von ihrem Mann zu ersuchen, genau wie der Mann das Recht hat. Wenn eine Frau ihre äußersten Grenzen erreicht und ihren Ehemann aus vollem Herzen hasst, und sie fühlt, dass sie unter keinen Umständen mehr mit ihm zusammen leben kann, dann besitzt sie das Recht zur Scheidung. Diese Form der Scheidung wird Khul´a genannt. Sie wird auf Verlangen der Frau gemacht, die ihrem geschiedenen Ehemann eine Entschädigung zahlen muss. Ein muslimischer Richter erhält Einsicht in den Fall, um festzustellen, ob der Ehemann ablehnt, den Antrag seiner Gattin anzunehmen. In den meisten Fällen entscheidet der Richter zugunsten der Frauen.