» Startseite » stellung der frauen in den früheren zeiten » Frauen in der griechischen Gesellschaft

Frauen in der griechischen Gesellschaft

Frauen in der griechischen Gesellschaft genossen keinen besseren Stand. (Arabische Zivilisation, von Dr. G. Lebon.) Die Frauen waren des Rechts auf Bildung beraubt. Sie wurden in der griechischen Gesellschaft sogar so gering geachtet, dass die Männer behaupteten: "Frauen sind nichts, ausser Schlechtes." (ibid.) Es gab kein System, das die Frauen in der Gesellschaft schützte. Sie wurden wie Gegenstände gekauft und verkauft. Frauen wurden auch des Erbrechts beraubt. Desweiteren wurden sie als minderwertig angesehen und besaßen keinerlei Recht, über ihren eigenen Besitz zu verfügen. Die Frauen waren ihr ganzes Leben lang dem Willen der Männer unterworfen. Sie besaßen kein Recht auf Scheidung. Scheidung war das alleinige Recht des Mannes, was einige griechische Denker zu der Aussage veranlasste: "Der Name der Frau muss im Haus verborgen bleiben, wie es mit ihrem Körper der Fall ist." (Die Geschichte der Zivilisation, von W. Durant.)

Wie man sieht, besaßen die Frauen in der griechischen Gesellschaft den niedrigsten Rang.

Gustave Le Bond, der französische Denker, schreibt in seinem Buch Arabische Zivilisation: "Im allgemeinen betrachteten Griechen die Frauen als die niedrigsten aller Geschöpfe.

Sie waren zu nichts zu gebrauchen, ausser um Nachkommenschaft zu zeugen und sich um den Haushalt zu kümmern.

Wenn eine Frau ein "hässliches, zurückgebliebenes oder behindertes" Kind gebar, konnte der Mann sich die Freiheit nehmen, dieses (ungewollte oder unerwünschte) Kind zu töten." (Vergleich der Religionen, von Dr. Ahmad Schalabi.)

Demosthenes, ein wohlbekannter griechischer Redner und Denker sagte sogar: "Wir griechischen Männer genießen die Gesellschaft von Prostituierten für das sexuelle Vergnügen, Liebeleien und um unsere täglichen Bedürfnisse zu befriedigen.

Und wir heiraten, um legitime Nachkommen zu bekommen." (Husain Al-Schaikh, Studien der griechischen und römischen Zivilisation.) Daran kann man erkennen, welches Glück Frauen in einer solchen Gesellschaft erwartete, wenn einer ihrer bekanntesten Denker so eine Feststellung macht!