» Startseite » Missverstandnisse uber Frauen Im Islam » Gleichheit und Gerechtigkeit

Gleichheit und Gerechtigkeit

Als Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) die Mehrehe erlaubte, legte Er bestimmte Vorbedingungen fest: Gerechtigkeit und Fairness in der Behandlung, Vermeidung von Ungerechtigkeit und schlechten Handlungen gegenüber allen Frauen. Der Gesandte Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm) sagte:

"Derjenige, der zwei Frauen hat und nicht Gerechtigkeit, Fairness und Gleichheit unter ihnen zeigt, wird am Tag der Wiedererweckung mit einer gelähmten Seite kommen."(Dieser Hadith wurde bei Tirmidhi berichtet.)

Gerechtigkeit und Fairness bezieht sich in diesem Zusammenhang auf materielle Dinge wie Geldausgaben, gerechte Teilung von Gütern, Geschenken, Zeit, usw. Was emotionale Dinge betrifft, wie Liebe und Vorliebe zu einer Frau vor der anderen, wird bemerkt, dass der Mann sein Herz und seine Gefühle nicht kontrollieren kann.

Gefühle und Emotionen sind unwillkürlich. Daher kann man ihnen dafür keine Vorwürfe machen. `Aìschah (radia-llahu ´anhum Allahs Wohlgefallen auf ihnen), die Mutter der Gläubigen und Ehefrau des Propheten Allahs (salla-llahu ´alaihi wa salam. Allahs Segen und Frieden auf ihm), sagte: "Der Gesandte Allahs teilte alles unter seinen Ehefrauen gerecht auf. Trotzdem pflegte er zu sagen:

Oh Allah! Dies ist die faire Art, was ich besitze, unter meinen Frauen aufzuteilen. Oh Allah! Wirf mir nichts vor, was nur Du allein besitzt und ich nicht, d.h. das Herz, die Gefühle und Emotionen eines Mannes."(Dieser Hadith wurde bei Abu Dawud, Nasaa´ii, at-Tirmidhi und Ibn Majah berichtet.)