Schlagen der Frauen

Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (4:34):

[...Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie (zuerst), (dann) meidet sie im Ehebett und schlagt sie (leicht, wenn es nützlich ist)! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.]

Tatsächlich untersagt der Islam das Schlagen der Frauen und warnt ernsthaft davor. Und zwar aus dem Grund, weil die Frau in ihrer körperlichen Beschaffenheit schwächer als der Mann ist.

Frauen sind normalerweise nicht in der Lage, sich gegen Schlagen zu wehren. Obwohl das Schlagen verboten ist, erlaubt es der Islam in eingeschränkten und begrenzten Gelegenheiten und nur wenn es als letztes Mittel in einer beständigen Situation benötigt wird, d.h. wenn eine Frau den Anweisungen ihres Ehemannes ohne sichtbaren und annehmbaren Grund nicht gehorcht.

In der Ajat, die wir vom Qur´an al-Karim zitiert haben, spricht Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) über den Fall, dass eine Frau den Anweisungen und Befehlen ihres Mannes nicht Folge leistet. Die Lösung dieser höchst empfindlichen Situation erfolgt in Stufen, wie wir an dem obigen Vers erkennen können. Die Medizin oder Behandlung einer jeden Unpässlichkeit kann manchmal sehr bitter sein. Aber eine kranke Person wird das Medikament freudig einnehmen und die Bitterkeit der Medizin ertragen, um von seiner Krankheit geheilt zu werden. Das Heilmittel, um eine ungehorsame Frau zu behandeln, besteht, wie schon beschrieben, aus drei Stufen, die Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) im Qur´an al-Karim genannt hat.

Erste Stufe: Die Stufe der Ermahnung, Empfehlung und Warnung vor Allahs Strafe. Ein Ehemann muss seine ungehorsame Frau auf die Wichtigkeit der Befolgung der Anweisungen des Ehemanns im Islam hinweisen. Dieses ist ein sehr freundliches und einfaches Stadium. Aber wenn diese Behandlung nicht fruchtet und sich als unwirksam erweist, kommt die nächste Stufe.

Zweite Stufe: Das Bett der Frau meiden. Oder, wenn man im gleichen Bett wie sie schläft, wird er ihr den Rücken zuwenden, sie nicht berühren, nicht mit ihr reden und keinen Geschlechtsverkehr mit ihr haben. Diese Stufe verbindet beides, Strenge und Freundlichkeit, obwohl es für beide eine ziemlich harte Handlungsweise ist. Wenn aber diese Behandlung nicht wirksam ist, kommt die nächste Stufe der Züchtigung.

Dritte und letzte Stufe: Schlagen ohne zu verletzen, Knochen zu brechen, blaue oder schwarze Flecken auf dem Körper zu hinterlassen und unter allen Umständen vermeiden, ins Gesicht zu teffen.

Die Absicht des Schlagens ist in diesem Fall und nach den Islamischen Lehren nur auf die Form einer Behandlung eingeschränkt und begrenzt. Das Schlagen der Frau darf nicht als Form der Demütigung, des Zwangs und der Nötigung etwas gegen ihren eigenen Willen zu tun oder um sie körperlich zu verletzen, eingesetzt werden. Es wird dazu überliefert, dass Ibn ´Abbas (radia-llahu ´anhu. Allahs Wohlgefallen auf ihm) einer der führenden Gefährten des Propheten (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) und ein Gelehrter der frühen Muslime, nur mit dem Siwak schlug, d.h. mit einem natürlichen Holzstäbchen, das zum Zähneputzen benutzt wird. Der Islam verbietet hartes Schlagen als Bestrafung. Diese Behandlung hat sich für zwei Sorten von Frauen als sehr wirkungsvoll erwiesen, wie psychologisch festgestellt wurde:

Der erste Typ: Kontrollierende oder führende Frauen. Das ist die Sorte Frau, die überprüfen, führen und die Angelegenheiten ihrer Ehemänner leiten wollen, indem sie sie herumschicken, ihnen Befehle erteilen und sie kommandieren.

Der zweite Typ: Unterwürfige Frauen. Diese Frauen genießen es, geschlagen zu werden. G.A. Holdfield, ein europäischer Psychologe, stellt in seinem Buch Psychologie und Moral fest:

"Der Instinkt der Unterdrückung verstärkt sich im Menschen zu manchen Zeiten so sehr, in denen die unterwürfige Person es genießt, wenn ihn jemand überwältigt, zurückweist und grausam zu ihm ist. Eine derartige unterwürfige Person erträgt die Konsequenzen seiner Unterdrückung, weil sie die Schmerzen genießt. Dies ist unter Frauen ein weit verbreiteter Instinkt, auch wenn sie sich darüber nicht im Klaren sind. Aus diesem besonderen Grund sind Frauen besser in der Lage, mehr Schmerzen zu ertragen als Männer. Eine Ehefrau von diesem Frauentyp findet ihren Gatten immer anziehender und anbetungswürdiger, je mehr er sie schlägt.

Andererseits betrübt manche Frauen nichts mehr, als ein zärtlicher, sehr freundlicher und sehr gehorsamer Ehemann, der nie ärgerlich wird auch wenn er herausgefordert wird!"

Das Schlagen ist nach den Islamischen Lehren als endgültig letztes Stadium der Schulung, Disziplin und Erziehung aufgezählt. Der Islam erlaubt, gestattet und verzeiht das Schlagen nicht, bevor sich die ersten zwei Stadien als unwirksame Behandlungsmethoden erwiesen haben. Darüberhinaus darf die Frau nicht geschlagen werden, wenn eine Frau es vorzieht, geschieden zu werden.

Die Frau darf nur in absoluter Privatsphäre geschlagen werden. Eine Frau darf nicht vor den Kindern oder sonst irgendjemandem dieser Art geschlagen werden. Das Schlagen ist als Disziplinierung und Erziehung gedacht. Wie ein Vater zum Beispiel seinem Kind einen Klaps gibt, wenn es etwas Falsches getan hat. Ein Lehrer kann einem Schüler einen Klaps erteilen, wenn er etwas Falsches tut, wie die Hausaufgaben verweigern, zu spät in die Klasse oder Schule kommen, beim Test schummelt, vorlaut ist, usw. Das Schlagen ist hier als Erziehungsmaßnahme und Disziplinierung zu verstehen. Aus diesem Grund hat Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) am Ende der Ajat über das Schlagen der ungehorsamen Frau, erwähnt:

[Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede.]

Dies bekräftigt, dass die drei Stufen der Disziplinierung, die im Qur´an al-Karim genannt werden, nur zu Erziehungszwecken gedacht sind. Der Islam hat nicht zum Ziel, die Familien zu zerstören, oder sie mit unnötigen Schmerzen, Kopfschmerzen und Problemen zu belasten.

Zur wahren Zerstörung der Familie kommt es, wenn die Frau das Opfer einer Scheidung wird.

In letzten Statistiken in Großbritanien (Al-Usrah Magazine, Jumada I, 1416 H.)

wurde erklärt, dass die Zahl der Frauen, die von ihren Männern brutal geschlagen wurden, von 6 400 im Jahr 1990 auf 30 000 im Jahr 1992 gestiegen ist. Diese Zahl sprang 1995 auf 65 400 Frauen. Statistiker vermuten, dass sich die Zahl bis zum Ende des 20. Jahrhunderts noch verdoppeln wird auf 124 400! Diese Statistiken werden auf der Grundlage der Fälle, die der Polizei gemeldet wurden erstellt, wie der Bericht sagt. Aber was ist mit den Fällen, in denen Frauen geschlagen wurden, die nicht gemeldet wurden?

Anni Besant stellte bei ihrem Vergleich von Islamischen Gesetzen und westlichen Gesetzen, was Frauenrechte betrifft, fest:(Das Leben und die Lehren des Muhammad Madras, 1932.)

"Die Islamischen Gesetze sind unter den besten Gesetzen, die die Welt kennt, was Frauen angeht. Es ist die fairste und gerechteste Gesetzgebung. Sie übertrifft die westlichen Gesetzeswerke, was den Besitz, Erbe und Scheidungsrecht betrifft. Es versteht sich als Wächter über die Rechte der Frauen. Phrasen wie "Eine Frau ist ausreichend für einen Mann" und "Polygamie" führten die Leute irre und lenkten sie von der wirklichen Dunkelheit ab, unter der westliche Frauen leiden und leben. Viele Ehemänner verließen ihre Frauen, nachdem sie bekommen hatten, was sie von ihnen wollten. Tatsächlich zeigten solche Männer keine Fürsorge, Betroffenheit oder Gnade mit ihren Gattinnen."