» Startseite » Missverstandnisse uber Frauen Im Islam » Westliche Denker fordern Polygamie

Westliche Denker fordern Polygamie

Wir möchten hier die Standpunkte einiger westlicher Denker zitieren, welche die Polygamie forderten und sie als die einzige Lösung für die vielen Probleme ihrer Gesellschaften betrachteten.

Gustave Le Bond, ein sehr bekannter französischer Denker, sagt in seinem Buch Arabische Zivilisation:

"Polygamie befähigt die Gesellschaft soziale Krisen zu vermindern, dem Problem der Geliebten vorzubeugen und heilt die Gesellschaft von unehelichen Kindern."(Al-Azhar University Magazine, Vol.8, S.291.)

Anni Peasant sagt in ihrem Buch Indische Religionen:

"Ich las im Alten Testament, dass der beste Freund Gottes, dessen Herz nach dem Willen Gottes handelt, polygam war."

Desweiteren verbot das Neue Testament die Mehrehe nicht, außer für Priester und Minister der Kirche, die nur eine Gattin haben durften. Alte Indische religiöse Bücher erlaubten ebenfalls die Polygamie.

Es ist natürlich einfacher, andere in ihren religiösen Prakitiken zu kritisieren. Und weil die Polygamie im Islam erlaubt ist, wird er von Nicht-Muslimen beschimpft und angegriffen.

Wie auch immer, es ist seltsam, dass die Westlichen Menschen gegen die begrenzte und geregelte Polygamie der Muslime sind, während sie selbst unter dem großen Umfang der Prostitution in ihren eigenen Gesellschaften leiden. Ein scharfer untersuchender Blick auf die westliche Gesellschaft zeigt, dass nur einige wenige reine, keusche und ehrliche Männer die sauberen ehelichen Beziehungen respektieren und ihre Ehe mit einer Gattin ehren und keine anderen sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe eingehen.

Es ist eine fehlerhafte und ungenaue Aussage, wenn man eine Gemeinschaft als monogam bezeichnet, in der Männer eine einzige Ehe aufrechterhalten, während sie Geliebte, Liebchen und andere sexuellen Beziehungen ausserhalb der Ehe mit ihrer erlaubten und rechtmäßigen Gattin unterhalten.

Wenn wir fair und gerecht sein wollten, könnten wir sehen, dass die Polygamie im Islam die Frauen beschützt, ehrt, erhält und respektiert. Polygamie ist besser als die westliche Prostitution, die dem Mann erlaubt, eine Geliebte oder Freundin zu haben, um seine sexuellen Bedürfnisse zu erfüllen ohne Respekt für die Gefühle, Emotionen, Bedürfnisse und Ehre der Frauen. Der Mann wird die Frau verstoßen, sobald er seine Befriedigung erreicht hat. Der Mann hat keine gesellschaftliche Verpflichtung oder Bindung gegenüber der Geliebten oder der Freundin, die nur seine sexuellen Wünsche erfüllt und ihm von Zeit zu Zeit Gesellschaft leistet, die er braucht. Auch wenn manche Leute sowohl die Polygamie, als auch Unzucht oder Prostitution als schlecht und unannehmbar bezeichnen, ist es von den Nicht-Muslimen dennoch unfair, einem Muslim für die gleiche Sache Vorwürfe zu machen, während seine Gesellschaft sie aber akzeptiert und billigt.

Jawid, ein bekannter englischer Gelehrter, sagt:

"Das starre englische System, das Polygamie verhindert, ist ein unfaires und unannehmbares System. Es verletzt ungefähr zwei Millionen Frauen, die alte Jungfern geworden sind. Diese Frauen haben ihre Jugend verloren und wurden des Rechtes beraubt, Kinder zu haben. So wurden diese Frauen gezwungen, ihre sittlichen Werte fortzuwerfen, wie man einen Dattelkern wegwirft."(Ahmad Abdu Aziz al-Hussein, Frauen und ihre Stellung im Islam.)

Mobenar, ein Mitglied des französischen Parlaments, bemerkte:

"Es gibt jetzt zweieinhalb Millionen französische Mädchen, die keinen Ehemann finden können, wenn wir annehmen, dass jeder französische junge Mann nur eine Frau heiraten wird. Ich erkläre frei, dass ich wirklich glaube, 'eine Frau kann erst ein gesundes Leben genießen, wenn sie Mutter geworden ist'. Ich glaube, jedes Gesetz, das ein Urteil abgibt, dem eine so große Zahl der Mitglieder der Gesellschaft entgegengesetzt lebt, ihm widerspricht und es ablehnt, die natürlichen Gesetze des Menschen auf der Erde zu erfüllen, ist ein grausames und primitives Gesetz, das den einfachsten Dingen der Gerechtigkeit und Fairness widerspricht."(ibid.)

Im Jahr 1959 veröffentlichten die Vereinten Nationen eine spezielle Statistik: (Wahiid-ud-Diin Khan, Herausforderung Islam.)

"Diese Veröffentlichung hat mit Zahlen und Statistiken bewiesen, dass die ganze Welt jetzt einem anwachsenden Problem von außerehelich geborenen Kindern gegenübersteht, im Gegensatz zu den legitimen Kindern. Die Zahl der unehelichen Kinder ist in manchen Ländern um 60% angestiegen. In Panama zum Beispiel beträgt die Zahl der außerehelich geborenen Kinder 75% der Gesamtgeburtsrate im Land. Das bedeutet, dass drei von vier Kindern außerhalb einer Ehe geboren wurden. Die höchste Prozentrate an außerehelich geborenen Kindern erreicht Lateinamerika. Indessen zeigt die Veröffentlichung, dass die Zahl der illegitimen Geburten in den Islamischen Ländern fast gleich Null beträgt (verglichen mit anderen Ländern). Der Redakteur der Veröffentlichung geht noch weiter und sagt: 'Islamische Länder sind vor derartigen gesellschaftlichen Problemen und Krankheiten durch die Polygamie geschützt.'"