» Startseite » Missverstandnisse uber Frauen Im Islam » Zeugenaussage von Frauen

Zeugenaussage von Frauen

Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (2:282):

[Und lasst zwei Zeugen unter euren Männern es bezeugen, und wenn es keine zwei Männer gibt, dann (sollen es bezeugen) ein Mann und zwei Frauen von denen, die euch als Zeugen geeignet erscheinen, damit, wenn sich einer der beiden irrt, die andere von ihnen sie (daran) erinnert.]

Allah erläutert in dieser Ajat, dass Bezeugungen, die die Rechte anderer sichern, nicht eher gültig sind, bis zwei Männer oder ein Mann und zwei Frauen es bezeugen.

Die Göttliche Weisheit gab den Frauen im Allgemeinen sehr sensible Emotionen, sanfte Gefühle, Fürsorge und Liebe. Dies befähigt die Frau, zu ihrer natürlichen Aufgabe, Kinder zu bekommen, zu stillen, für alle Bedürfnisse des kleinen Kindes zu sorgen, dem Kind eine Begleiterin zu sein, usw. Diese Verantwortung erfordert ein sehr großes Herz, ungeheuere Sorge, tiefes emotionales Einfühlungsvermögen und sehr starke Liebe.

Aufgrund dieser emotionalen Eigenschaften der Frau kann sie sehr leicht ihren gefühlsbetonten Eingebungen folgen und von der Wirklichkeit abschweifen, weil sie sich in einen Fall sehr stark hineinversetzt. Die Liebe einer Frau und ihre Gefühle können über sie und das, was sie bezeugt hat, kommen und dadurch die Geschichte ihrer Zeugenaussage und das Zeugnis zerstören. Daher wurde eine Göttliche Vorsichtsmaßnahme getroffen, um jegliche emotionale Betroffenheit der Frau, im Falle einer Zeugenaussage in ernsten, kritischen und extrem gefährlichen Fällen, wie Morde, ernste Verbrechen und Angriffe, auszuschließen. Wenn eine Frau bei einem Verbrechen anwesend ist, wenn ein Mord geschieht, dann könnte sie ihre Augen schließen, um zu vermeiden, dass sie eine schreckliche Greueltat mitansieht. Eine Frau, die so ein schweres Verbrechen bezeugt, könnte auch versuchen, davonzurennen und dem Verbrechen zu entfliehen. Eine Frau, die ein so schweres Verbrechen bezeugt, ist höchstwahrscheinlich emotional in Mitleidenschaft gezogen und berührt, was zu einem Verlust der Nerven und der Fassung führen kann. Dies alles kann natürlich die Zeugenaussage der Frau beeinflussen, wenn sie als Zeugin eines Verbrechens gerufen. Wir wollen hier auch noch auf eines der wichtigsten Prinzipien des Rechts - und Gesetzsystems im Islam hinweisen, das lautet: "Eine Kapitalstrafe im Islam kann abgewendet werden oder unanwendbar sein, wenn ein Zweifel in dem Fall (oder in dem begangenen Verbrechen) auftritt."

Der Islam hat den Frauen völlige finanzielle Freiheit gewährt, wenn es um Unabhängigkeit und das Treffen finanzieller Entscheidungen geht und stellt sie in dieser Hinsicht dem Mann vollkommen gleich. Trotzdem ist die natürliche Rolle im Leben der Frau das Aufziehen der Kinder und die Sorge für die Familie, und dazu ist es erforderlich, dass sie längere und ausgedehnte Zeiten zu Hause verbringt.

Es ist nicht so, wie manche behaupten, dass

"Zwei-Frauen Zeugenaussagen und Bezeugungen eine Beleidigung für die Intelligenz der Frauen und eine Missachtung ihrer Integrität sei".

Wenn es so wäre, würde auch die Aussage einer einzelnen Frau bei den intimen Angelegenheiten der Frauen nicht gelten gelassen. Trotzdem akzeptiert der Islam aber die Aussage einer einzelnen Frau, wenn es um die Feststellung der Jungfräulichkeit, die Geburt eines Kindes, die Klärung von weiblichen, sexuellen Fehlern oder andere Dinge geht, die aufgrund eines Streits einer Untersuchung der Intimsphäre der Frau bedürfen. Zur gleichen Zeit weist der Islam die Aussage eines einzelnen Mannes zurück, wenn es um weniger wichtige finanzielle Angelegenheiten geht, wie das Verleihen oder Borgen von Geld und andere Transaktionen. Tatsächlich handelt es sich bei zuvor zitierten Fällen mit der akzeptablen Zeugenaussage von nur einer einzelnen Frau, um viel wichtigere Bezeugungen als das, was die Männer auf diesem Gebiet auf sich nehmen. Deshalb sollten wir realisieren, dass Aussage einer einzelnen Frau in ernsten Angelegenheiten eingesetzt wurde, um die Schuld Einzelner in der Gesellschaft aufgrund dieser Zeugenaussage zu erhalten und zu beweisen.

Desweiteren möchten wir an dieser Stelle betonen, dass die Zeugenaussage selbst kein Privileg und keine Ehre ist. Es ist eher eine Last, welcher viele Männer und Frauen in der Gesellschaft lieber entgehen würden. Daher befiehlt Allah den Menschen, ihre Zeugenaussagen zu leisten und nicht zu versuchen, dem zu entgehen oder sie zurückzuhalten, denn sie werden am Tag des Gerichts darüber befragt werden. Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (2:282):

[Und die Zeugen sollen sich nicht weigern, wenn sie gerufen werden.]

Hier wird Mann und Frau allgemein angesprochen. Viele Menschen auf der gesamten Welt versuchen, zu vermeiden, Zeuge zu werden und versuchen, Folgen der Aussage zu entkommen, weil es eine große Last und Mühe bedeutet. Man ist verpflichtet, zum Gericht zu gehen, im Zeugenstand zu stehen, zu schwören, die Wahrheit zu sagen, wird im Kreuzverhör befragt und vieles andere. Ein Ergebnis der Zeugenaussage und Bezeugung können finanzielle und körperliche Lasten sein. Ein Zeuge könnte in manchen Einzelfällen ermordet werden. Der Islam beabsichtigt deshalb, viele dieser Schwierigkeiten, die die Zeugenaussage miteinschließt, den Frauen abzunehmen.

Im Islam ist eine Frau nicht verpflichtet, für die Familie aufzukommen, Verantwortung zu tragen und finanziell für den Haushalt geradezustehen (außer wenn sie freiwillig daran teilhaben möchte). Denn dies liegt in der Verantwortung des Mannes. Der Islam gibt der Frau die Hauptaufgabe, sich selbst, ihre Seele, ihre Zeit und ihre Kraft folgendem zu widmen:

"der Aufrechterhaltung der menschlichen Rasse und zukünftigen Generationen".

Die Zeugenaussage eines einzelnen Mannes ist andererseits bei finanziellen Dingen nicht annehmbar. Es müssen zwei männliche Zeugen gebracht werden, um das finanzielle Recht des Antragstellers zu beweisen. Niemand würde diese Vorschrift als eine Beleidigung für die Intelligenz des Mannes oder seinen Rechten widersprechend bezeichnen.

Darüberhinaus betrachtet der Islam die Aussage einer Ehefrau für exakt genauso gleichwertig wie die ihres Gatten, wenn der Ehemann seine Frau des Ehebruchs beschuldigt und er keinen Beweis erbringen kann.

Allah (Subhaanahu wa ta´ala. Er ist frei von Unvollkommenheit, der Allerhöchste) sagt im Qur´an al-Karim (24:6-9):

[Und (was) jene (betrifft), die ihren Gattinnen (Ehebruch) vorwerfen und keine Zeugen (dafür) außer sich selber haben – von solchen Leuten soll die Aussage des Mannes allein (genügen), wenn er viermal bei Allah schwört, dass er die Wahrheit rede; und (sein) fünfter (Eid) soll sein, dass der Fluch Allahs auf ihm lasten möge, falls er ein Lügner sei. Von ihr aber soll die Strafe abgewendet werden, wenn sie viermal den Schwur bei Allah leistet, dass er ein Lügner sei. Und (ihr) fünfter (Eid) soll sein, dass Allahs Zorn auf ihr lasten möge, falls er die Wahrheit rede.]